fbpx

Tips und Mikrofone für die Aufnahme von E-Gitarre, Akustikgitarre, Bass und Klavier

Recording Instruments

Als ich als junger Musiker anfing, Instrumente in meinem kleinen Heimstudio aufzunehmen, hatte ich keine Ahnung, was ich da tat. Ich stellte einfach ein Mikrofon irgendwo in der Nähe der Gitarre, des Verstärkers oder des Klaviers auf, das ich aufnehmen wollte, und hoffte auf das Beste. Ich dachte, alles was ich bei der Aufnahme nicht schaffte, konnte ich bei der Abmischung wieder richten.

Spulen wir etwa 15 Jahre vor, und durch Ausprobieren, Weiterbildung und Erfahrung in Studios und Live-Sound kann ich nur sagen, dass ich mittlerweile genau andersherum aufnehme. Wenn man den Klang eines Instruments an der Quelle “richtig” hinbekommt, spart man eine Menge Zeit, als wenn man versucht, die Aufnahmen beim Abmischen zu korrigieren.

In diesem Beitrag möchte ich dir klare Methoden geben, wie du in deinem Heimstudio oder Bandraum großartige Ergebnisse bei der Aufnahme von Instrumenten erzielen kannst. Mit den heute verfügbaren Mikrofonen und der Musiktechnologie gibt es keinen Grund, warum du zu Hause keine großartigen Aufnahmen machen kannst – solange du weißt, was jedes Instrument braucht, kannst du deinem Mixing Engineer großartige Tracks liefern.

Ich werde die folgenden Instrumente behandeln:

E-Gitarre
Akustikgitarre
Bass
Klavier

Einen umfassenden (manche würden sagen: den ultimativen) Leitfaden für Schlagzeug-Aufnahmen findest du in diesem Beitrag – DIY Schlagzeugaufnahme – Die ultimative Anleitung.


E-Gitarre aufnehmen

Bei der Aufnahme von E-Gitarren stellen wir ein Mikrofon vor dem Gitarrenverstärker auf. Es gibt viele verschiedene Meinungen darüber, wo genau man das Mikrofon aufstellen sollte, aber im Allgemeinen empfehle ich dir, deine Ohren zu benutzen.*

*Das kommt noch ein paar mal in diesem Post!

Aber hier sind ein paar Tipps für den Anfang:

1. Platziere das Mikrofon außerhalb der Mitte des Lautsprechers, um einen ausgewogenen Klang zu erhalten.

Ein Mikrofon vor der Mitte des Lautsprechers nimmt viele hohe Frequenzen auf, da dort die meisten Höhen produziert werden. Wenn du das Mikrofon an den Rand stellst, bekommst du einen dumpferen Klang. Experimentiere mit der Position, bis du einen ausgewogenen Klang mit guten Höhen- und Mittenanteilen findest.

Recording Instruments
In der Mitte des Lautsprechers erzeugt einen Klang mit viele hohen Frequenzen. Der Rand wird relativ dumpf sein. Irgendwo in der Mitte ist ein guter Ausgangspunkt.

2. Mit dem Mikrofon etwas weiter weg Verstärker, erzielt man einen natürlicheren Klang.

Es ist nicht unbedingt nötig, das Mikrofon direkt an der Lautsprechermembran zu positionieren. Dadurch erhält man einen sehr direkten und harschen Klang. Wenn du das Mikrofon etwa 10-30 cm weiter weg aufstellst, erhältst du einen vollen, natürlichen Klang, wie du ihn mit deinen Ohren im Raum hörst.

Record Guitar Amp Kaimar

Du kannst sogar ein weiteres Mikrofon wie im Foto oben hinzufügen, um einen weiteren Anteil von weiter hinten aufzunehmen. Mehr dazu weiter unten.

3. Benutze zwei verschiedene Mikrofone und mische die Signale

Das ist kein Geheimnis, aber für mich ist es der Schlüssel zu einem großartigen Gitarrensound bei der Aufnahme. Wenn man zwei Mikrofone mit unterschiedlichen Frequenzcharakteristiken verwendet und sie zusammen mischt, erhält man einen vollen Ton, der sich im Mix wirklich durchsetzt.

Recording Guitar
Ein gewisser Abstand zwischen Mikrofon und Schallquelle sorgt für einen ausgewogeneren Klang, als wenn die Mikrofone direkt auf den Lautsprecher gerichtet sind.

Ein paar tolle Mikrofonkombinationen könnten sein:

  • Shure SM57 (cardioid dynamisch) / AKG C414 (multipolar condenser)
  • Shure SM57 / Sennheiser MD421 (cardioid dynamisch)
  • Sennheiser MD421 / AKG C414

Aber im Allgemeinen kannst du jede Kombination verwenden. Ich verwende gerne ein dynamisches (oft ein MD421 oder ein Beyerdynamic M88 TG) und ein Kondensatormikrofon. Das dynamische Mikrofon bietet eine solide Grundlage mit viel Körper, während das Kondensatormikrofon eine subtilere Dynamik und Luft liefert.

4. Platziere die Mikrofone in gleichem Abstand zum Lautsprecher

Um Phasing-Probleme zu vermeiden (bei denen eine Verzögerung zwischen den Signalen zu Timing-Artefakten führt), solltest du entweder sicherstellen, dass die Mikrofone den gleichen Abstand zum Lautsprecher haben ODER dass du die Spuren in deiner DAW mit einem Delay-Plugin angleichst. Die erste Option stellt sicher, dass du das kombinierte Signal während der Aufnahme richtig hörst, die zweite gibt dir mehr Flexibilität in Bezug auf Klang und Platzierung des zweiten Mikrofons.

5. Nehme dein Gitarrensignal über einen DI- oder Hi-Z-Eingang auf

Man sollte immer darauf achten, dass man an der Quelle einen guten Klang aufnimmt. Ich kann das gar nicht oft genug betonen. Es gibt nichts Ärgerlicheres, als sich selbst beim Mischen aus der Konzentration herauszuziehen, um einen Teil neu aufzunehmen, der mit EQ alleine nicht gebändigt werden kann.

Dennoch ist es eine gute Idee, sich alle Optionen offen zu halten, und das hat mich schon unzählige Male gerettet. Manchmal ist die Aufnahmephase stressig und man macht Fehler oder achtet nicht auf jedes einzelne Signal. Oder man braucht eine zusätzliche Gitarrenschicht oder eine Doppelspur, die hart nach links und rechts gepanned werden kann.

Es ist also eine gute Idee, ein sauberes, unverfälschtes Gitarrensignal aufzunehmen, bevor es an die Effekte und den Verstärker geht. Du kannst das Signal später wieder verstärken und es durch alle gewünschten Pedale oder Verstärker schicken.

Schließe dazu das Gitarrenkabel direkt an eine DI-Box an und verwende den parallelen Ausgang, um den Rest der Signalkette (Effekte und Verstärker) anzuschließen. Der XLR-Ausgang geht direkt an dein Interface.

Eine DI wie diese wird den Zweck erfüllen.

Eine andere Möglichkeit wäre, einen Splitter zu verwenden, um das saubere Signal mit einem Hi-Z- (hochohmigen-) oder Instrumenteneingang deines Interfaces zu verbinden, und das andere mit der normalen Signalkette und dem Verstärker. Solange die Kabel nicht zu lang sind, solltest du keine Probleme mit Einstreuungen durch den Splitter haben. Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, besorg dir eine DI-Box.

Mikrofone für E-Gitarrenaufnahmen

Shure SM57

Das Shure SM57 ist wahrscheinlich das am meisten verbreitete Mikrofon überhaupt und wird für die Aufnahme von Gitarren, Verstärkern, Schlagzeug und manchmal sogar Gesang verwendet. Es ist so robust, dass man es 100 Mal fallen lassen könnte und es immer noch funktioniert.

Es eignet sich hervorragend für die Aufnahme von High-Gain-Gitarrenverstärkern. Einfach vor die Lautsprechermembran halten und los geht’s.

Ich finde, es kann ein wenig flach klingen und es fehlt ihm an Tiefe und Details, daher halte ich mich bei Gitarrenaufnahmen generell vom SM57 fern. Mit einem zweiten Mikrofon als Ergänzung kann man aber sehr gute Ergebnisse bekommen. Aber probiere es selbst aus. Auf so ziemlich jedem Rockalbum aus den 1990er Jahren wurden die Gitarren mit einem SM57 aufgenommen.

Sennheiser MD421

Der MD421 liefert einen knackigen, klaren und ehrlichen E-Gitarrensound, wenn er für die Aufnahme von Verstärkern verwendet wird. Es reagiert gut auf harte Töne wie Verzerrung und verleiht cleanen Gitarrensounds einen vollen Sound.

Sennheiser e609

Dies ist das Mikrofon, das man auf der Bühne eines Konzerts am Verstärker baumeln sieht. Es wurde speziell für E-Gitarren-Verstärker entwickelt und überzeugt durch seine praktische Handhabung und Klangqualität.

Beyerdynamic M88 TG

Der M88 TG ist eine weniger bekannte Option für die Aufnahme von Gitarrenverstärkern, aber ein absolutes Juwel. Er hat eine leichte Vintage-Qualität, die auf einem knackigen Fender Blackface immens klingt und gut auf Overdrive und Distortion reagiert.

Es ist so, als würde man ein Mikrofon durch einen schönen Vorverstärker schleifen und einen anderen Vibe verleihen. Sie sind nicht ganz günstig, aber das Geld wert.

AKG C414

Der C414 ist ein ehrliches und extrem vielseitiges kleines Bündel. Wenn du eines der alten B-ULS-Modelle in die Finger bekommst, wirst du den neutralen Frequenzgang zu schätzen wissen. Er eignet sich auch hervorragend für Overheads, Gesang, Perkussion – er ist so vielseitig, dass er mit so ziemlich allem funktioniert.

Beyerdynamic M160

Als einziges Bändchen auf dieser Liste ist das M160 eines der beliebtesten Mikrofone in Aufnahmestudios für Gitarrenverstärker. Der etwas dumpfe Klang des Bändchens passt sehr gut zu dem sonst so harten Sound einer Gitarre mit Overdrive und gleicht ihn schön aus. Viele Toningenieure schwören auf dieses Mikrofon, also solltest du es auf deinem Radar haben.


Akustikgitarre aufnehmen

Record Acoustic Guitar

Die Akustikgitarre ist vielleicht das einfachste aller Instrumente zum Aufnehmen, dennoch gibt es einige Aspekte zu beachten, um wirklich gute Spuren auf Band zu bekommen. Es geht vor allem um die richtige Balance zwischen hohen und tiefen Frequenzanteilen und ein gutes Verhältnis zwischen der Resonanz des Gitarrenkörpers und dem Saitenklang.

1. Verwende Kondensatormikrofone

Bei der Aufnahme von Akustikgitarren sind Kondensatormikrofone mit Nierencharakteristik bei weitem die beste Wahl. Sie benötigen die Klarheit und Detailtreue, die sie bieten. Das Klirren der Saiten und das Schrammeln kommen am besten mit Mikrofonen zur Geltung, die für hochfrequente Transienten empfindlich sind. Kondensatormikrofone eignen sich hierfür am besten. Die Nierencharakteristik nimmt vor allem den Schall von der Vorderseite des Mikrofons auf, während der von der Rückseite kommende Schall unterdrückt wird.

Einige hochwertige Mikrofone für die Aufnahme von Akustikgitarren sind:

  • Røde NT5 / NT55
  • Shure SM81
  • AKG C414
  • Neumann KM184

Meine Wahl für Bands mit kleinem Budget wäre das Røde NT5 oder NT55, einfach weil sie das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Der einzige Unterschied zwischen den beiden sind die austauschbaren Kapseln, um von einer Nieren- zu einer Kugelcharakteristik zu wechseln, sowie das -10/-20 dB Pad und der 75 Hz Hochpassfilter.

Die meisten Musiker werden sich ein C414 oder KM184 nicht leisten können – aber wenn doch, dann solltest du dir auf jeden Fall etwas Zeit nehmen, um diese Mikrofone zu testen. Dadurch werden deine Akustikgitarrenaufnahmen immens verbessert.

2. Richte das Mikrofon auf den 12. Bund2th fret

Dies ist der beste Ausgangspunkt für die Suche nach dem perfekten Akustikgitarrenklang. Wenn du das Mikrofon am 12. Bund platzierst, erhältst du einen ausgewogenen Klang mit genügend Saitenklirren und Körperresonanz, der sowohl für Strumming- als auch für Fingerpicking-Spielweisen geeignet ist.

In der Audiowelt verlassen wir uns jedoch in erster Linie auf unser Gehör, also lass dich davon inspirieren, das Mikrofon ein wenig zu bewegen und mit der Positionierung zu experimentieren. Abhängig von der Gitarre, dem Gitarristen und dem Raum kann es sein, dass du feststellst, dass die Position am 12. Bund verbessert werden muss. Genau darum geht es bei der Audioaufnahme – mit den Ohren die perfekte Mikrofonposition zu finden.

3. Verwende 2 Mikrofone für eine Stereoaufnahme

Eine gut mikrofonierte Akustikgitarrenaufnahme in Stereo kann eine solide Grundlage für jede Folk- oder Singer-Songwriter-Aufnahme bilden. Da die Mehrheit der Hörer heutzutage Musik über Kopfhörer konsumiert, ist die Bedeutung guter Stereoaufnahmen immens. Also müssen wir es wieder einmal an der Quelle richtig machen.

Um eine großartige Stereo-Akustikgitarrenaufnahme zu erzielen, solltest du dir einen Stereoscheine besorgen. Indem du die Mikrofonklammern an die Stange schraubst, stellst du sicher, dass sich die Membranen der Mikrofone immer im gleichen Abstand zur Schallquelle befinden, was phasengleiche Aufnahmen gewährleistet. Wenn du zwei Mikrofone auf zwei verschiedenen Mikrofonständern verwendest, hast du diese Sicherheit nicht – und du musst zwei Ständer aufstellen.

Folgende Mikrofontechniken sind für Stereoaufnahmen von Akustikgitarren zu empfehlen:

AB – Parallele Mikrofone

Das ist ganz einfach. Richte die Mikrofone einfach parallel zueinander und im gleichen Abstand von der Schallquelle aus, etwa 15 cm voneinander entfernt. Der Stereoeffekt entsteht dadurch, dass die Schallwellen zu leicht unterschiedlichen Zeiten eintreffen UND die beiden Mikrofone den Schall von zwei leicht unterschiedlichen Orten aufnehmen.

XY – Phasengleiche Stereomikrofontechnik

Bei der XY-Mikrofontechnik wird ebenfalls ein Stereobalken verwendet, aber anstatt die Mikrofone parallel aufzustellen, werden sie um 90° gekreuzt, so dass sich die Membranen (fast) genau an der gleichen Stelle im Raum befinden. Ein Mikrofon wird über dem anderen platziert und zeigt auf das untere Ende der akustischen Gitarre, während das andere auf die Saiten gerichtet ist.

recording drums with XY microphone technique

Beginne mit einem 90°-Abstand und höre, wie es klingt. Stelle einen größeren Winkel ein, wenn deine Ohren es erfordern.

Der Stereoeffekt entsteht hier durch die Mikrofone, die aus unterschiedlichen Winkeln abnehmen. So entstehen zwei unterschiedliche Aspekte des Klangs, während gleichzeitig absolute Phasenkohärenz gewährleistet ist, da sich die Membranen an exakt demselben Punkt im Raum befinden.

ORTF – Nachahmung der menschlichen Ohren

Niemand weiß, warum es ORTF heißt (das gelogen, ich habe keine Lust, es nachzuschlagen, es ist einfach nicht wichtig), wir wissen nur, dass es nahezu perfekt ist, um die Höreigenschaften eines Menschen zu imitieren. Die Mikrofone sind auf einem Stereobalken in einem Abstand von etwa 17 cm und einem Winkel von 110° angebracht.

ORTF microphone technique drum recording

Ich habe es doch nachgeschlagen, um den richtigen Winkel zu finden. Er ist nach dem Office de Radiodiffusion Télévision Française benannt. Na also.

Das Tolle an der ORTF-Technik ist, dass sie ein fantastisches breites Stereobild liefert und gleichzeitig eine hervorragende Monokompatibilität aufweist. Das bedeutet, dass man die beiden Signale zu einem Mono-Signal kombinieren kann (z. B. indem man beide in die Mitte pannt) und immer noch den gleichen Klang ohne Phasenauslöschung erhält.

Die ORTF-Technik arbeitet sowohl mit dem Lautstärke- als auch dem Zeitunterschied zwischen den Schallwellen, die am linken und rechten Mikrofon ankommen. Diese Technik eignet sich auch für die Aufnahme von Schlagzeug-Overheads, Streichern, Klavier oder als Stereoraummikrofon.

Mit ORTF kann man eine Akustikgitarre aufnehmen, da mit dem linken Mikrofon der Korpus und mit dem rechten Mikrofon die Saiten aufgenommen werden, und das Ganze kann später bei Bedarf zu Mono summiert werden. Wenn du eine einzige Akustikgitarre in einem intimen Song hast, kannst du durch hartes Panning der Mikrofone nach links und rechts subtile Bewegungen in der Stereomischung erzielen, wenn der Gitarrist verschiedene Teile des Griffbretts spielt oder sich natürlich mit dem Song bewegt.

Probiere es aus – es ist großartig!

Hier verwendete ich die ORTF-Methode mit einem zusätzlichen AKG C414 in der Mitte zwischen dem Stereopaar. Es brachte den Körper der Gitarre mit dem neutraleren Klang des C414 hervor.

Mikrofone für die Aufnahme von Akustikgitarre

Røde NT5 / NT55

Das NT5/NT55 ist ein großartiges Mikrofonpaar für den kleinen Geldbeutel. Sie sorgen mit ihrem leicht angehobenen Frequenzgang für Klarheit und eignen sich perfekt für die Aufnahme von subtilen Akustikgitarrenparts aus nächster Nähe wie Fingerpicking oder Fingerstrumming.

Verwende sie für Schlagzeug-Overheads, Streicher oder Chorgesang. Sie werden paarweise geliefert, was bedeutet, dass die Verarbeitungsqualität und der Klang nahezu identisch sind. Zu diesem Preis werden sie nicht enttäuschen.

Shure SM81

Das SM81 ist auch ein sehr gutes Mikrofon für die Aufnahme von akustischen Gitarren. Es hat einen etwas neutraleren Frequenzgang und funktioniert daher gut bei bereits hellen Gitarren. Es könnte eine Option für Gitarristen mit einem aggressiven Anschlag sein. Es ist nicht als abgestimmtes Paar erhältlich, aber die Qualität ist so gut, dass zwei einzelnen wie ein Pärchen klingen.

AKG C414

Egal, ob du eine ältere B-ULS-Version findest oder eine neue XLS-Version kaufst, mit dem C414 bekommst du einen sehr guten Akustikgitarren-Sound. Die B-ULS-Version ist neutraler, während die XLS-Version einen High-Mid-Boost hat, um mehr Definition und Präsenz zu erzeugen. Ein sehr gutes Allround-Mikrofon für rund 1000 €. Verwende es für Schlagzeug-Overheads, Gesang, eigentlich für alles.

Neumann KM184

Die KM184 liegen vielleicht außerhalb Ihrer Preisklasse, aber sie sollten in keiner Liste von Akustikgitarrenmikrofonen fehlen. Im Vergleich zu den NT5s, die für das Geld großartig sind, sind die Neumanns seidenweich und haben viel mehr Definition.

Leider ist die verbesserte Audioqualität gegenüber der NT55 so, als würde man eine polierte und glänzende Gitarrenoberfläche mit einer grob geschliffenen vergleichen. ABER – man muss sie an der richtigen Stelle anbringen, unabhängig davon, wie teuer die Mikrofone sind! Fange dort an, wo du jetzt bist, und investiere mehr, wenn du es wirklich brauchst.


Bass aufnehmen

Record Bass Guitar

Der Bassgitarren-Sound kann einen Song entscheidend prägen oder zerstören. Es ist meistens ein unauffälliges Instrument, aber ein Mix, in dem der Bass einfach nur vor sich hin dümpelt, ohne wirkliche Definition oder Tiefe, klingt immer so, als ob ihm etwas fehlt.

Dies ist in der Regel auf einen von zwei Faktoren zurückzuführen: einen schlecht aufgenommenen Bassverstärker oder Phasenprobleme. Phasenauslöschungen im Basssignal führen dazu, dass es dünn und leer klingt und sich im Mix nicht durchsetzen kann. Wenn du diese Richtlinien befolgst, musst du dir darüber keine Sorgen machen.

Der allererste Schritt besteht darin, den richtigen Sound aus dem Verstärker herauszuholen. Stelle den Verstärker auf und lasse den Bassisten seinen Part spielen, während du vor der Box genau hinhörst. Verändere den EQ des Verstärkers, falls nötig, um den gewünschten Klang zu erreichen. Versuche, nicht noch mehr Bass hinzuzufügen, sondern belasse es in der Regel bei der mittleren Einstellung. Dadurch wird das Basssignal nur matschig und dröhnend.

Du solltest mit dem Klang des Basses zufrieden sein, bevor du ein Mikrofon aufstellst. Wenn du ihn an der Quelle richtig hinbekommst, musst du ihn später nicht mit anderen Techniken oder EQs kompensieren.

1. Nehme den Bassverstärker mit einem Mikrofon auf.

Wir aufnehmenden Musiker sind faul geworden. Mit Laptops, Plugins, Bearbeitungswerkzeugen und virtuellen Instrumenten brauchen wir nur einen Ausschnitt unseres Parts, den wir loopen und dann durch all die schicken Effekte unserer DAW schicken können. Wie ich oben schon sagte – wir könnten es einfach im Mix korrigieren.

Aber so funktioniert das nicht. Du kannst nicht erwarten, dass du einen überragenden Bass-Klang erzielst, wenn du nicht einmal mit einer echten Bassaufnahme beginnst. Fange den Klang des Basslautsprechers ein, der die Luft bewegt!

2. Stelle 2 Mikrofone vor dem Verstärker auf

Wie bei den Gitarrenverstärkern solltest du eine Kombination von Mikrofonen verwenden, die du zur Hand hast. Ich empfehle ein Mikrofon relativ nah am Lautsprecher und ein anderes, das 30 oder 50 cm entfernt ist, damit sich die tiefen Frequenzen entfalten können.

Das erste könnte ein dynamisches Mikrofon wie ein Electro Voice RE20, ein Sennheiser MD421 oder ein Bassdrum-Mikrofon wie ein Shure Beta52 sein. Das zweite könnte ein beliebiges Großmembran-Kondensatormikrofon wie ein AKG C414 oder ein Neumann U87 sein. Beide sind ein bisschen teuer, also werden auch billigere Marken wie Audio Technica oder Røde den Job erledigen. Selbst ein Kleinmembran-Kondensator ist besser als gar kein zweites Mikrofon.

Das dynamische Mikrofon sollte relativ nah am Verstärker in der Mitte zwischen der Membran und dem Rand des Lautsprechers positioniert werden. So erzielst du einen ausgewogenen Direktsound mit einem soliden Körper.

Stelle den Kondensator weiter hinten in der Box auf und richte ihn auf die Mitte des Lautsprechers. Durch die Hinzufügung dieses Signals wird der Klang mit Nuancen aus den Transienten und mehr Dynamik geöffnet.

Auch dies ist nur ein Ausgangspunkt. Das dynamische Mikrofon könnte von mehr Höhen profitieren und müsste näher an die Mitte des Lautsprechers gerichtet werden. Oder das Kondensatormikrofon muss vielleicht ein wenig verschoben werden, um einen besseren Platz zu finden. Benutze deine Ohren und experimentiere ein wenig. Es gibt keinen richtigen Platz, nur gute und weniger gute Ergebnisse!

3. Kontrolliere nach Phasenauslöschung

Wenn du noch nicht herausgefunden hast, wie du mit der Phasenauslöschung umgehst, ist es jetzt an der Zeit, dies zu tun. Bassgitarre und Schlagzeug sind die beiden Instrumente, bei denen dies am deutlichsten zu hören ist. Die meisten DAWs verfügen über ein Plugin oder eine Schaltfläche, mit der du die Phase eines Kanals umkehren kannst, wodurch die Wellenform invertiert wird. Das geht auch bei manchen Mischpulten.

Kombiniere die beiden Signale in deiner DAW und drehe die Phase eines der beiden Signale um. Wenn der Bass voller und mit mehr Bässen klingt, lasse das Signal umgedreht. Wenn er plötzlich blechern, leer oder metallisch klingt, drehe ihn zurück.

Experimentiere, indem du das zweite Mikrofon (den Kondensator) ein wenig nach vorne oder hinten bewegst, während der Bassist spielt. Du solltest in der Lage sein, einen Punkt zu finden, an dem der Bass solide und satt klingt. Invertiere das Signal und schaue, ob sich der Klang dadurch verbessert. Wenn nicht, und der Sound gefällt dir – dann bist du fertig!

Stelle einfach sicher, dass der Bass voll und satt klingt, so wie er aus den Lautsprechern im Raum kommt. Es ist deine Aufgabe, diesen Klang auf der Aufnahme zu reproduzieren.

4. Nehme ein DI-Signal auf

Die meisten modernen Verstärker haben heutzutage einen Direktausgang, aber wenn der, den du aufnimmst, keinen hat, schicke das Basssignal durch einen DI, bevor es zu den Effekten und dem Verstärker geht.

Es ist eine gute Idee, ein sauberes DI-Signal aufzunehmen und es später beim Abmischen mit den Mikrofonen zu kombinieren. Dies ist besonders wichtig, wenn es sich um einen ansonsten verzerrten Basssound handelt, da die Verzerrung oft die Definition der tiefen Töne aufhebt. Wenn du das DI-Signal mit einem niedrigeren Pegel in den Mix einfügst, kann das den Basssound wirklich retten.

Andernfalls ist es immer gut, ein sauberes Signal zu haben, das später wieder verstärkt werden kann. Wenn du einen Direktausgang oder eine DI und einen freien Kanal hast, solltest du den Bass auf jeden Fall zusätzlich direkt aufnehmen.

Aktives oder passives DI?

Als allgemeine Regel gilt: Wenn du aktive Tonabnehmer (mit einer Batterie) hast, solltest du einen passiven DI verwenden. Wenn du passive Tonabnehmer hast, nimm ein aktives DI. Weitere Informationen zu aktiven und passiven DIs findest du in diesem Artikel.

Entry-level DI boxes for recording bass

Passiver DI: Palmer PAN 01 – 45€
Aktiver DI: Palmer PAN 02 – 65€

Mikrofone für die Aufnahme von Bassgitarre

Shure Beta52A

Das Beta52A ist ein modernes Mikrofon für Live-Bassdrum und eignet sich aufgrund seines tiefen Frequenzgangs und seiner ausgeprägten Mitten gut für Bassverstärker. Es klingt nicht matschig (es sei denn, du passt bei der Aufstellung nicht auf) und gibt dir eine schöne Definition in den mittleren Frequenzen.

Sennheiser MD421

Ein Allround-Instrumentenmikrofon, das sich für jede Art von Verstärker, Schlagzeug oder Blasinstrument eignet. Es kann laute Signale gut verarbeiten und ist im Allgemeinen recht neutral. Ich würde empfehlen, es zusammen mit einem Großmembran-Kondensator zu verwenden, um ein bisschen mehr Low-End in den Mix zu bringen.

Beyerdynamic M88 TG

Der M88 ist ein Allrounder für alle Arten von Instrumenten, insbesondere für laute Instrumente. Sie vertragen die Härte eines verzerrten Bassverstärkers sehr gut und geben dir einen schönen runden Ton, ohne zu hart zu klingen.

Funktioniert auch gut beim Bass-Drum und bei Gitarrenverstärkern.

Audix D6

Das D6 ist auch ein Bassdrum-Mikrofon, wie einige der anderen, aber eines mit viel Punch. Es ist ziemlich brillant für ein Low-End-Mikrofon und kann Wunder für einen sanft klingenden Bass bewirken (Gegensätze ziehen sich an) oder das obere Ende eines geslappten oder angetriebenen Basses hervorheben, damit er gut im Mix sitzt.

Electro Voice RE20

Der RE20 ist ein Mikrofon mit Charakter, das auch vielseitig eingesetzt werden kann. Er verleiht eine Klangquellen mit hoher Bassanteil und Schalldruckpegel einen sehr ausgewogenen Sound.

Er wird auch oft für Bassdrum, Toms und sogar Gesang verwendet und wird regelmäßig für Radiosprecher benutzt.


Klavier aufnehmen

Unabhängig davon, ob du Keyboards, ein Klavier oder einen Flügel aufnimmst, gibt es einige Techniken, die du kennen solltest und die deine Aufnahmen erheblich verbessern können.

Für einen ausgewogenen Klavierklang in der klassischen Musik ist es wichtig, einen warmen und natürlichen Klang zu erzielen. Für Jazz sind normalerweise perkussive Elemente und Klarheit wichtig. Popmusik erfordert in der Regel ein bisschen von beidem.

Record Grand Piano

1. Fange mit einem gestimmten Klavier an, das gut klingt

Stelle sicher, dass du mit einem guten Instrument beginnst, das gestimmt ist. Du willst nicht mit einem Klavier herumhantieren, das bei bestimmten Tönen schief klingt – es gibt keine Möglichkeit, das im Mix zu korrigieren. Das Stimmen eines Klaviers kostet etwa 100 €, verbessert deine Aufnahme aber um ein Vielfaches.

2. Verbessere die Raumakustik

Die Nuancen des Klaviers verleihen ihm einen großen Dynamikbereich, der eine relativ hohe Verstärkung des Mikrofonvorverstärkers erfordert. Wenn du also das Klavier verstärkst, verstärkst du alles andere – auch die Reflexionen im Raum. Wenn du zu Hause aufnimmst, solltest du versuchen, die Refl exionen im Raum mit schweren Vorhängen, Decken oder Bettüberwürfen zu dämpfen. Versuche die Reflexionen, die von großen Wandflächen oder Fenstern ausgehen, zu reduzieren. Auch ein Teppich auf dem Boden kann Wunder bewirken.

3. Nehme das Klavier mit 2 Kondensator-Mikrofonen auf

Wir wollen den hohen Dynamikbereich und die Nuancen des Klaviers einfangen, daher ist der beste Mikrofontyp ein Kondensatormikrofon. Vorzugsweise mit Nierencharakteristik, wie sie die meisten Mikrofone haben. Sie wollen die Transienten und die Dynamik des Instruments aufnehmen, die vorne am Mikrofon ankommen, und gleichzeitig die Klänge von hinten, die aus dem Raum kommen, unterdrücken.

Wenn du aber in einem Raum mit viel Hall aufnimmst, kannst du mit Kugelmikrofonen experimentieren, aber diese sind wahrscheinlich besser für die Aufnahme des Raumklangs geeignet. Verwende nach Möglichkeit zwei Paare – eines für den direkten Klavierklang und eines für den Raum.

Einen Flügel für klassische Musik aufnehmen

Wie bereits erwähnt, erfordert klassische Musik einen ausgewogenen, natürlichen Klang. Deshalb platzieren wir die Mikrofone nicht zu nah, aber auch nicht zu weit von den Saiten entfernt. Positioniere die Mikrofone unter dem geöffneten Klavierdeckel, wobei eines auf die Basssaiten und eines auf die hohen Saiten, wo sich die Hämmer befinden, gerichtet ist. Achte darauf, dass die Mikrofone etwa gleich weit von den Saiten entfernt und in der Mitte zwischen der Mitte des Klaviers und dem Rand auf beiden Seiten angebracht sind. Da die Basssaiten länger sind, wird das Bassmikrofon, wenn es weiter von den Tasten entfernt entlang der Saiten angebracht wird, mehr tiefe Töne und weniger Hammergeräusche einfangen.

Record Grand Piano Hammers

Experimentiere mit verschiedenen Positionen, die näher und weiter entfernt sind, während der Pianist spielt, bis du die Punkte findest, die dir den ausgewogensten und natürlichsten Klang geben. Je näher die Mikrofone an den Saiten sind, desto mehr hohe und mittlere Frequenzen und direkter Klang, je weiter weg, desto mehr kommt der Raum ins Spiel und der Klang wird wärmer und weicher.

Denken Sie daran, dass wir kein Maßband oder einen Winkelmesser brauchen – wir benutzen bei jedem Schritt unsere Ohren. Es gibt keine falsche Position, wenn sie gut klingt!

Flügel für Jazz aufnehmen

Jazz erfordert in der Regel einen viel direkteren und perkussiveren Klang. Wir könnten also damit beginnen, die Mikrofone direkt über den Saiten und Hämmern zu positionieren, die gerade nach unten zeigen. Wir wollen die hohen mittleren Frequenzen einfangen, die von den Saiten ausgehen. Je nach dem in welcher Lage der Flügel im Stück gespielt wird, könntest du die Mikrofone auf der Klaviatur nach oben oder unten bewegen.

Ergänze den Klang durch Raummikrofone, um Reflexionen einzufangen, wenn dein Raum gut klingt. In der Regel ist das bei großen Räumen der Fall (mehr als 30 m2), bei kleineren Räumen sollten die Reflexionen wahrscheinlich gedämpft werden.

Flügel für Pop/Rock aufnehmen

Für Pop- und Rock-Klavieraufnahmen solltest du wahrscheinlich eine Mischung aus den beiden oben genannten Methoden ausprobieren. Diese Genres verlangen im Allgemeinen nach einem klaren, aber warmen Klavierklang. Wenn du die Mikrofone nahe, aber nicht zu nahe an den Saiten und in der Nähe der Hammermechanik platzierst (aber nicht zu nahe), sollte der Klang im späteren Mix gut zur Geltung kommen.

Wenn es sich jedoch um ein Stück für Soloklavier mit Gesang handelt, ist es vielleicht besser, den Ansatz der klassischen Musik zu verfolgen, um einen größeren Klang zu erzeugen. Wenn die Mischung mit vielen anderen Instrumenten sehr unruhig ist, solltest du dich auf einen perkussiven, direkten Klang konzentrieren, der die im Mix mehr zur Geltung kommt. In diesem Fall würde ich vorschlagen, mit der Jazz-Piano-Methode zu beginnen.

Was auch immer du tust, drücke nicht auf Aufnahme, bis deine Ohren zufrieden sind!

Klavier aufnehmen

Ein Klavier ist in der Klangvielfalt bei der Aufnahme viel eingeschränkter, aber es macht den Prozess sehr viel einfacher. Es gibt keinen Grund, warum man mit einem Klavier keine großartigen Ergebnisse erzielen kann, die sich gut in den Mix einfügen oder sich als zentraler Teil eines Songs behaupten.

How To Record Piano

Wie bei den obigen Methoden erhält man einen direkten, hellen Klang, wenn man das Mikro nah dran ist, während eine Aufstellung weiter hinten das Klavier wärmer klingen lassen.

Verwende zwei Nierenkondensatoren und platziere einen auf jeder Seite nach unten gerichtet, jeweils in gleichem Abstand zu den jeweiligen Kanten des Klaviers. Das ist dein Startpunkt. Experimentiere mit näher, weiter weg, weiter links, weiter rechts, bis du die Position findest, der dir den perfekten Klang gibt. Panne die Mikrofone im DAW nach links und rechts für ein schönes Stereobild.

Die meisten Klaviere können unterhalb der Klaviatur geöffnet werden. Öffne die Klappe und stütze sie mit etwas ab, damit sie den Spieler nicht an die Schienbeine stößt. Wenn du hier ein zusätzliches Mikrofon anbringst, werden die tiefen Frequenzen der Klavieraufnahme verstärkt, da die tiefen Saiten hier unten beginnen und sich bis nach oben erstrecken. Auch hier solltest du mit verschiedenen Positionen experimentieren, bis du mit dem Klang zufrieden bist. Nimm dir Zeit!

4. Eine Methode für Fortgeschrittene – das MS-Verfahren

Die MS-Technik (Mide-Side) ist eine großartige Methode, um mit nur zwei Mikrofonen einen guten Klavierklang zu erzielen, der perfekt in ein Monosignal umgewandelt werden kann. Alles, was du brauchst, ist ein Kondensator mit Nierencharakteristik und ein Kondensator mit Achtercharakteristik. Der Achterkondensator fängt den Klang von der Vorder- und Rückseite des Mikrofons gleichermaßen ein.

Finde die beste Position nur für das Nierenmikrofon mit den oben genannten Methoden und fixiere das Mikrofonstativ. Füge das Achter-Mikrofon an genau der gleichen Position hinzu, wobei die beiden Seiten nach links und rechts zeigen und 90° von der Vorderseite des Nierenmikrofons gedreht sind.

Richte das Nierensignal in deiner DAW auf die Mitte aus. Füge zwei Kanäle für das Achter-Mikrofon hinzu und schalte beide auf Aufnahme. Panne einen davon hart nach links und den anderen hart nach rechts. Invertiere die Phase des rechten Kanals. Voila, jetzt hast du einen vollwertigen Stereoklavierklang, der sofort zu Mono summiert werden kann, wobei alle Klangeigenschaften ohne Phasing-Artefakte erhalten bleiben.

Diese Technik funktioniert, weil sich die 8er-Kanäle bei der Summierung in Mono gegenseitig auslöschen, da sie dann genau 180° phasenverschoben sind. Weitere Informationen zur Phasenverschiebung findest du in diesem Artikel.

Eine weitere Technik, die du für Klavieraufnahmen unbedingt ausprobieren solltest, ist die ORTF-Technik, die oben im Abschnitt über akustische Gitarren erwähnt wurde. Sie liefert ein sehr breites Stereobild mit guter Monokompatibilität. Außerdem eignet sie sich perfekt für die Verwendung als Raummikrofon weiter hinten in einem großen Raum oder einer Halle mit guter Akustik.

Das Experimentieren mit einem oder zwei zusätzlichen Mikrofonen im Raum kann dich dem perfekten Sound näher bringen, also scheue dich nicht, von diesen Methoden abzuweichen.

Denk daran: Wenn es gut klingt, ist alles gut!

Mikrofone für Klavieraufnahmen

Du könntest Tausende von Euros für Mikrofone für Klavieraufnahmen ausgeben und würdest einen sehr teuren Klang bekommen, wenn du die oben genannten Methoden anwendest, deine Ohren benutzt und die Stelle findest, die dir einen großartigen Ton gibt.

Aber für all diejenigen, die nicht über ein solches Budget verfügen oder es lieber für die Abmischung und Mastering ausgeben möchten, gibt es hier einige, die weit über ihrer Preisklasse liegen.

Oktava MK-012

Sehr neutrale Kleinmembran-Kondensatormikrofone mit austauschbaren Kapseln für die Richtcharakteristiken Niere, Hyperniere und Kugel (omnidirectional). Ein abgestimmtes Paar bekommt man für unter 600 €. Ideal für Klavier-, Streicher- und Choraufnahmen.

Røde NT5/NT55

Sie sind nicht ganz so neutral, da sie eine deutliche Anhebung der mittleren und hohen Frequenzen haben, aber immer noch sehr gut für ihren Preis. Das NT55 hat austauschbare Kapseln für Nieren- und Kugelcharakteristiken. Abgestimmte Paare sind für unter 300 € zu haben. Auch sehr gut für Akustikgitarre und Schlagzeug-Overheads für Bands mit kleinem Budget.

Shure SM81

Die Shure SM81 sind eine gute Wahl für einen neutralen Klavierklang, da ihr Frequenzgang nicht ganz so hell ist wie der modernerer Kleinmembran-Kondensatoren. Auch für Akustikgitarre, Hihats und Streicher geeignet. Hole dir ein Paar für unter 700€.

Keyboards aufnehmen

Tastaturen! Das hätte ich fast vergessen. Natürlich brauchst du dafür keine Mikrofone, aber es gibt ein paar Dinge, die ich erwähnen wollte, um dir später etwas Ärger zu ersparen. Es ist einfach, ein sauberes Keyboard-Signal aufzunehmen, aber es ist auch einfach, unerwünschte Geräusche einzufangen! Also, hör mal kurz zu.

Benutze ein Stereo-DI für die Aufnahme von Keyboards

Eine DI-Box wandelt das Line-Pegel-Signal in ein Mikrofon-Pegel-Signal um, so dass du es an einen Mikrofon-Eingang deines Interfaces anschließen kannst. Wenn du Line- oder Instrumenteneingänge an deinem Interface hast, kannst du das Keyboard direkt anschließen. Aber sei gewarnt: Wenn du lange Kabel hast oder die Stromversorgung deines Keyboards oder deines Raums in irgendeiner Weise gestört ist, wirst du unerwünschtes Rauschen in deinem Signal aufnehmen.

Dies fällt möglicherweise erst beim Abmischen auf, da alle Instrumente für eine Bandaufnahme manchmal hektisch aufgebaut werden müssen. Um auf Nummer sicher zu gehen, nehme die Keyboards über eine DI-Box auf. Ein einfaches Palmer PAN 04 Stereo-DI reicht völlig aus.

Reduziere die Gesamtlautstärke des Keyboards

Bei der Aufnahme von Keyboards stelle ich manchmal fest, dass einige Modelle Verzerrungsartefakte erzeugen können, wenn ein Pianist laut und mit viel Dynamik spielt. Dies hat nichts mit der Verstärkung zu tun, die ich dem Eingangssignal an meinem Mischpult hinzufüge, sondern mit dem Ausgangspegel am Keyboard.

Die Lösung für dieses Problem besteht darin, die Master-Lautstärke des Keyboards ein oder zwei Stufen herunterzudrehen, z. B. auf 80 %. Das gibt dem Ausgangssignal genügend Headroom, bevor es den Maximalwert des vom Keyboard kommenden Ausgangssignals erreicht. Übrigens war dies kein billiges Keyboard, sondern ein Roland FP-30. Also nur etwas, das man bei der Keyboard-Aufnahme beachten sollte.


Gitarre, Bass und Klavier aufnehmen

Das war’s also, liebe Freunde. Wir haben uns eingehend damit beschäftigt, wie man E-Gitarre, Akustikgitarre, Bass, Klavier und Keyboards aufnimmt. Ich habe dir eine Aufnahmemethode für jedes Instrument gegeben, sowie Techniken zum Einrichten der Mikrofone, eine Liste mit günstigen, aber hochwertigen Mikrofonen und hier und da ein paar zusätzliche Tipps und Tricks.

Ich hoffe wirklich, dass dir dieser Beitrag geholfen hat oder helfen wird, großartige Aufnahmen zu machen, wenn du deine Demos oder dein nächstes Album in deinem Heimstudio oder Bandraum aufnimmst.

Should you need a mixing engineer to refine those raw tracks into a coherent mix with sonic clarity, atmosphere and punch, do not hesitate to get in touch! I offer online mixing and mastering as well as recording and drum editing.

Wenn du einen Mixing-Engineer brauchst, der diese rohen Tracks zu einem kohärenten Mix mit klanglicher Klarheit, Atmosphäre und Punch veredelt, zögere nicht, mich zu kontaktieren! Ich biete Online-Mixing und Mastering sowie Aufnahme und Schlagzeug-Editing an.

Über den Autor

Nick ist ein Toningenieur und Musiker mit über 15 Jahren Erfahrung im Studio, auf der Bühne, hinter der Bühne und am FOH. Er ist Inhaber und Betreiber von Upaya Sound, Gitarrist und Sänger von Vandemonian und Vater von zwei Kindern. Wenn er nicht im Studio oder im Bandraum ist, ist er entweder mit seinem Camper unterwegs oder am Strand – oder beides.

Mixing Engineer

BRAUCHST DU HILFE BEI DER AUFNAHME, BEARBEITUNG ODER ABMISCHUNG DEINES NÄCHSTEN ALBUMS?

No posts

Share:

Leave a Reply

© 2022 Upaya Sound